Achsenbruch bei der Postkutsche

Nach vier Siegen in Folge fuhren wir mit großer Euphorie nach Ludwigsburg. Das Spiel ging aus unserer Sicht auch gut los, wirklich zielführend waren unsere Aktionen aber nicht. Nach 15 Minuten nutzte der Gastgeber einen Ballverlust im Mittelfeld, überspielte die Abwehr mit einem hohen Ball und vollendete gekonnt zum 1:0. Die Reaktion der PSG war eigentlich richtig, allerdings konnte der Gastgeber ein Missverständnis in der Defensive zum 2:0 nutzen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff verwandelte Kosta Ioakimidis einen Freistoß aus 25 Metern herrlich zum 1:2 Pausenstand.

In der Pause nahmen wir uns viel vor, nach der Pause konnte Ludwigsburg aber per Elfmeter schnell zum 3:1 davonziehen. Nach diesem erneuten Nackenschlag gab es wiederum eine gute Reaktion, allerdings vereitelte der Keeper des Gastgebers die eine oder andere Möglichkeit. So blieb es bis zum Schluss beim nicht unverdienten, aber doch unglücklichen Endresultat.

Nach dieser Niederlage gilt es am letzten Spieltag nun nochmal alles rauszuhauen, um diese erfolgreiche Saison mit einem positiven Erlebnis abzuschließen. Weiter geht´s!

Verdientes Erstrundenaus in chancenarmen Pokalspiel

Alt Hirschlanden – PSG Fellbach 2:0 (1:0)

Am 16. September war die PSG in der ersten Pokalrunde bei Alt Hirschlanden zu Gast. Nach der
Auftaktniederlage im ersten Ligaspiel nach der Corona-Pause gegen Adler Weilimdorf wollte die
Mannschaft im Pokal eine entsprechende Reaktion zeigen. Nach anfänglichem Abtasten und nur
wenigen Torchancen nutzte die Heimmannschaft nach ca. 20 Minuten eine Unachtsamkeit in unserer
Hintermannschaft und konnte mit 1:0 in Führung gehen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff übernahm die
PSG vermehrt das Zepter und hatte nun deutlich mehr Spielanteile, zwingende Torchancen blieben
jedoch weiterhin Mangelware. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit war die PSG deutlich aktiver,
schaffte es jedoch nicht ihre Ballstafetten zu Ende zu bringen und dem Gegner wirklich gefährlich zu
werden. Die Partie wurde in der Folge aufgrund von zunehmenden Nickeligkeiten auf beiden Seiten
deutlich zerfahrener, wodurch sich in der 70. Minuten Hirschlanden aufgrund einer Disziplinlosigkeit
selbst dezimierte und das Spiel mit zehn Mann fortsetzen musste. Doch die Überzahl konnte die PSG
nicht wirklich nutzen bzw. in Torchancen ummünzen und so war es Hirschlanden, das kurz vor dem
Abpfiff per Einzelleistung zum 2:0 Endstand traf. Ein am Ende verdienter Sieg für ein effektives
Hirschlanden, das die wenigen Torchancen des Spiels nutzen konnte.