PSG mit verdienter Niederlage beim neuen Tabellenführer!

Uniting Nations – PSG Fellbach 4:0 (3:0)

Nach einer über zweimonatigen Pflichtspielpause war die PSG am 02.05. bei den Uniting Nations in Vaihingen zu Gast, die mit einem Sieg die Tabellenführung übernehmen konnten. Die Partie begann denkbar ungünstig für die PSG, die bereits nach nur drei Minuten nach einem individuellen Abwehrfehler mit 0:1 in Rückstand geriet. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein weitgehend ausgeglichenes Spiel, in dem die PSG zunehmend an Überhand gewann, jedoch keine zwingenden Torchancen erspielen konnte. So war es die Heimmannschaft, die die PSG mit ihren schnellen Außenspielern zweimal auskonterte und innerhalb von wenigen Minuten ihre Führung auf 3:0 ausbaute. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die Halbzeitpause, die bereits nach 40 Minuten eingeläutet wurde, da der Schiedsrichter von einer kürzeren Spieldauer ausging. Im zweiten Durchgang war die PSG dann gewillt, etwas Ergebniskosmetik zu betreiben oder gar noch für eine Überraschung zu sorgen, brachte zunehmende Torchancen jedoch nicht im gegnerischen Tor unter. So waren es nach ca. einer Stunde erneut die Uniting Nations, die nach einem Eckball endgültig für die Entscheidung sorgten. Die PSG zeigte weiterhin Moral, ihr gelang jedoch auch in der zweiten Halbzeit, die der Schiedsrichter dann 55 Minuten (?!) laufen ließ, nicht der Ehrentreffer – der an solch einem Tag wohl gefühlt auch nach 1000 Minuten nicht gefallen wäre.

Kader/Aufstellung: Benjamin Albrecht, Jürgen Lütkenhues, Dominik Mayer, David Sollner, Christian Hartmeyer, Anton Rösemann, Max Schmidberger, Tobias Lindenthal, Moritz Mantel, Paul Schwegler, Patrick Klein, Moritz Rudy, Mario Podda, Jakob Weber, Steffen Loll

PSG bietet Tabellenführer Paroli!

FC Heart of Jesus – PSG Fellbach 4:4 (2:2)

Zum nächsten Hinrundenspiel und erstem Punktspiel des Jahres war die PSG am 23.02. beim FC
Heart of Jesus zu Gast, der bislang noch ohne Punktverlust an der Tabellenspitze thronte. Mit einer
schlagkräftigen Truppe und den Feldspielern Mario Podda (bis zur 60. Minute) und Patrick Geiger im
Tor (beide machten ihre Sache super) war die PSG von Beginn an die tonangebende Mannschaft
gegen den Tabellenführer und setzte diesen immer wieder mit starkem Gegenpressing und
spielerischen Akzenten unter Druck. Folgerichtig nutzte Patrick klein nach einer viertel Stunde eine
Unachtsamkeit der gegnerischen Hintermannschaft und schob zur 1:0 Führung ein. Die PSG blieb
weiter dran, konnte kurz darauf sogar auf 2:0 erhöhen, der Treffer wurde jedoch aufgrund einer
vermeintlichen Abseitsstellung nicht anerkannt. Die Partie wurde zunehmend ausgeglichener, auch
die Heimmannschaft kam nun vermehrt zu Chancen und konnte das Spiel innerhalb von wenigen
Minuten zu ihren Gunsten zur 2:1 Führung drehen. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff gelang der PSG
der verdiente Ausgleich zum 2:2, nachdem Marian Mödinger nach Eckball von Kosta Ioakimidis
einschieben konnte. Unmittelbar nach der Halbzeitpause ging es dann Schlag auf Schlag. In der 50.
Minute wurde Patrick Klein nach schöner Kombination mit Kosta Ioakimidis und Anton Rösemann
mustergültig in Szene gesetzt und traf zur erneuten Führung. Praktisch vom Anstoß weg gelang Heart
of Jesus der Ausgleich und wiederrum nur wenige Minuten später verarbeitete Patrick Klein eine
Flanke von Christian Hartmeyer zur 4:3 Führung. Doch auch diese hielt nicht lange und so konnte die
Heimmannschaft nach ca. einer Stunde zum dritten Mal ausgleichen. Das Torspektakel fand hiermit
sein Ende, die PSG blieb zwar weiter am Drücker, wurde jedoch nicht mehr mit dem Siegtreffer
belohnt. Ein am Ende leistungsgerechtes Unentschieden, der Sieg wäre aufgrund der Dominanz der
PSG und mit etwas Schiedsrichterglück jedoch absolut möglich gewesen.

Kader/Aufstellung: Mario Podda, Patrick Geiger, Moritz Rudy, Dominik Mayer, David Sollner,
Christian Hartmeyer, Paul Schwegler, Sebastian Schmidt, Anton Rösemann, Kosta Ioakimidis, Marian
Mödinger, Patrick Klein, Jürgen Lütkenhues, Alessio Magliocco, Steffen Loll.

Herbe Pokalklatsche zum Jahresabschluss!

PSG Fellbach – Orange Devils 0:3 (2:8)

Zum letzten Punktspiel des Jahres hatte die PSG am 15.11. die Orange Devils in der ersten
Pokalrunde zu Gast. Nach den letzten guten Auftritten in der Liga wollte eine erneut
ersatzgeschwächte PSG auch im Pokal daran anknüpfen und dem erwartbaren starken Gegner
möglichst lange Paroli bieten. Doch früh in der Partie zeigte sich die spielerische und läuferische
Überlegenheit der Gäste deutlich und so konnte sich die PSG bei Keeper Benjamin Albrecht
bedanken, dass es zur Halbzeit nur 0:3 stand. Auch im zweiten Durchgang ließ die Gastmannschaft
nicht locker und schraubte das Ergebnis sukzessive auf 7:0 hoch. Per Doppelschlag in der 80. und 85.
Minute konnten dann Stephen Fechner und Patrick Klein noch ein wenig Ergebniskosmetik für die
PSG betreiben, doch den Schlusspunkt setzten die Gäste in der Nachspielzeit per Elfmeter zum auch
in der Höhe verdienten 8:2 Endstand. Wie in den Jahren zuvor scheiterte die PSG auch in diesem Jahr
wieder in der ersten Pokalrunde und kann sich nun ohne Doppelbelastung voll auf den Ligabetrieb
konzentrieren.

Kader/Aufstellung: Benjamin Albrecht, Anton Rösemann, Dominik Mayer, Tobias Lindenthal,
Christian Hartmeyer, Sebastian Schmidt, David Sollner, Mario Podda, Stephen Fechner, Sebastian
Albert, Patrick Klein, Jürgen Lütkenhues, Luigi Santoro, Marc Hartmann

PSG kämpft sich zurück

PSG Fellbach – Adler Weilimdorf 2:2 (0:1)

Zum Heimspiel am Montagabend war die PSG wieder relativ dünn besetzt. Mit zwölf Mann und ohne echten Stürmer war das erste Ziel, die Defensive zu stabilisieren. Da der Gegner das gleiche vorhatte, war die erste Halbzeit doch recht ereignislos. Kurz vor der Pause hatte die PSG ihre erste und einzige Torchance in der ersten Halbzeit, die aber keinen Ertrag brachte. Im Gegenzug konnten die Adler mit einem unglücklich abgefälschten Schuss in Führung gehen. Nach der Pause änderte sich das Spiel nicht großartig. Trotzdem erhöhten die Gäste nach einem schönen Schnittstellenpass in der 60. Minute auf 2:0. Die PSG versuchte weiterhin, die Spielkontrolle zu behalten, echte Chancen blieben aber Mangelware. In der 82. Minute konnte Sebastian Schmidt einen berechtigten Elfmeter elegant in den linken Torwinkel setzen. Die PSG blieb weiter am Drücker und glich nur eine Minute später zum vielumjubelten 2:2 aus. Leider konnten im Anschluss keine richtigen Torchancen mehr herausgespielt werden, so dass es beim leistungsgerechten Unentschieden blieb. Aufgrund des Spielverlaufs und des Comebacks können wir durchaus zufrieden sein, wobei auch mehr möglich gewesen wäre.

Erster Saisonsieg mit Rumpfmannschaft!

AC Stuttgart Nord – PSG Fellbach 0:3 (0:2)

Am 17. Oktober war die PSG zum dritten Saisonspiel bei der bis dahin noch punktlosen AC Nord zu
Gast. Die Vorzeichen für die PSG standen im Vorfeld personell denkbar ungünstig, da aus dem
aktuellen aktiven Kader nur 9 Spieler zur Verfügung standen. Mit Marc Hartmann und Stephan
Häbele konnten jedoch noch zwei zur Zeit inaktive Spieler kurzfristig dazu gewonnen werden. Doch
der PSG gab das wohl eine extra Portion Motivation, denn von Beginn an ließ die Mannschaft keine
Zweifel aufkommen, wer hier heute vom Sieger vom Platz gehen wird. Die PSG war in Spiellaune,
kombinierte gut aus dem Mittelfeld heraus und erspielte sich zahlreiche Chancen, vergab jedoch
freistehend vor dem Tor, traf die Latte oder scheiterte am gut aufgelegten Nord-Keeper. Nach ca.
einer halben Stunde war es, wie in den Spielen zuvor, erneut Tobias Lindenthal, der per Flankenball
zum 1:0 traf. Kurz vor der Halbzeit konnte Patrick Klein nach Freistoß von Marc Hartmann die
Führung zum 2:0 weiter ausbauen. Nach dem Seitenwechsel ließ die PSG weiterhin kaum Torchancen
des Gegners zu, agierte defensiv sehr sicher und setze offensiv immer wieder Nadelstiche. Für die
Entscheidung sorgte in der 65. Minute dann Patrick Geiger, der nach einem Eckball von der
Strafraumgrenze zum 3:0 Endstand einnetzte. Ein am Ende hochverdienter Sieg nach einer tollen
geschlossenen Mannschaftsleistung, der durchaus auch hätte höher ausfallen kann. Vielen Dank auch
nochmals an Marc und Stephan für den kurzfristigen Einsatz über die gesamte Spieldauer.

Kader/Aufstellung: Benjamin Albrecht, Jan Rihlmann, Dominik Mayer, Steffen Loll, Patrick Geiger,
Moritz Mantel, Tobias Lindenthal, Patrick Klein, Mario Podda, Stephan Häbele, Marc Hartmann.

Erster Punktgewinn der Saison!

PSG Fellbach – Tornado Stuttgart 1:1 (0:1)

Nach der herben Auftaktniederlage der neuen Saison hatte die PSG am 4. Oktober Tornado Stuttgart
zu Gast, ein aus den letzten Jahren bekannter Gegner. Die PSG hatte entsprechend was gut zu
machen und zeigte dies auch zu Beginn der Partie, auch wenn Torchancen zunächst Mangelware
blieben. Nach einer halben Stunde nutzen die Gäste ein Missverständnis in unserer Defensive zur 1:0
Führung und die PSG ging, wie so oft, mal wieder mit einem Rückstand in die Halbzeitpause. Im
zweiten Durchgang zeigte die PSG dann deutlich mehr Spielfreude und wurde hierfür in der 65.
Minute auch belohnt. Nachdem PSG Innenverteidiger Dominik Mayer einen Vorstoß in seiner
unnachahmlichen Weise wagte und nur per Foulspiel gestoppt werden konnte, verwandelte Tobias
Lindenthal den fälligen Freistoß, auch unter gütiger Mithilfe des gegnerischen Torwarts, zum 1:1
Ausgleich. Im Anschluss drängte die PSG auf den Siegtreffer, erspielte sich gute und sehenswerte
Tormöglichkeiten, scheiterte jedoch mehrfach am gut reagierenten Gästekeeper und musste sich am
Ende mit der Punkteteilung zufriedengeben. Auch in diesem Spiel wäre punktetechnisch wieder
deutlich mehr drin gewesen – auf die Leistungssteigerung lässt sich jedoch für den weiteren
Saisonverlauf aufbauen.

Vermeidbare Auftaktniederlage zum Saisonstart!

PSG Fellbach – Uniting Nations 2:5 (0:2)

Zum Auftakt der neuen Saison nach der Coronapause und nach fast über einem Jahr ohne Pflichtspiel
hatte die PSG am 13. September die Truppe der Uniting Nations zu Gast – ein bislang unbekannter
Gegner. Entsprechend motiviert übernahm die PSG früh die Initiative und stellte die gegnerische
Defensive ein ums andere Mal vor Probleme. Trotz guter Tormöglichkeiten kam die PSG jedoch nicht
zum in der Zwischenzeit verdienten Führungstreffer und musste stattdessen zum Ende der ersten
Halbzeit einen Doppelschlag der Gäste zum 0:2 Rückstand hinnehmen.

Aufgrund der Spielanteile sowie der generierten Chancen sah die PSG der zweiten Halbzeit positiv entgegen und konnte bereits
unmittelbar nach Wiederanpfiff durch Sebastian Schmidt per Freistoß den Anschlusstreffer zum 1:2
erzielen. Doch der Druck auf den Ausgleich blieb in der Folge weitgehend aus, der letzte Punch nach
vorne fehlte und entsprechend verflachte die Partie ein wenig. So waren es die Gäste, die die PSG
zum Spielende vermehrt auskonterten und das Ergebnis innerhalb kürzester Zeit auf 5:1
hochschrauben konnten. In der Nachspielzeit konnte die PSG nur noch ein wenig Ergebniskosmetik
zum 2:5 betreiben – Tobias Lindenthal traf erneut per Freistoß zum Endstand. Eine am Ende
verdiente, wenn auch vermeidbare Auftaktniederlage, hätte man die Torchancen in der ersten
Halbzeit genutzt, Fehler im Spielaufbau vermieden und in der zweiten Halbzeit den Druck weiter
hochgehalten.

Achsenbruch bei der Postkutsche

Nach vier Siegen in Folge fuhren wir mit großer Euphorie nach Ludwigsburg. Das Spiel ging aus unserer Sicht auch gut los, wirklich zielführend waren unsere Aktionen aber nicht. Nach 15 Minuten nutzte der Gastgeber einen Ballverlust im Mittelfeld, überspielte die Abwehr mit einem hohen Ball und vollendete gekonnt zum 1:0. Die Reaktion der PSG war eigentlich richtig, allerdings konnte der Gastgeber ein Missverständnis in der Defensive zum 2:0 nutzen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff verwandelte Kosta Ioakimidis einen Freistoß aus 25 Metern herrlich zum 1:2 Pausenstand.

In der Pause nahmen wir uns viel vor, nach der Pause konnte Ludwigsburg aber per Elfmeter schnell zum 3:1 davonziehen. Nach diesem erneuten Nackenschlag gab es wiederum eine gute Reaktion, allerdings vereitelte der Keeper des Gastgebers die eine oder andere Möglichkeit. So blieb es bis zum Schluss beim nicht unverdienten, aber doch unglücklichen Endresultat.

Nach dieser Niederlage gilt es am letzten Spieltag nun nochmal alles rauszuhauen, um diese erfolgreiche Saison mit einem positiven Erlebnis abzuschließen. Weiter geht´s!

PSG erklimmt die Tabellenspitze!

PSG Fellbach – Alt Hirschlanden 3:2 (1:2) 

Zum Abschluss der englischen Woche und gleichzeitig letzten Heimspiel dieser verkürzten Saison  hatte die PSG am 12. Oktober Alt Hirschlanden zu Gast. Nach der Niederlage im Februar vor der Corona-Pause und dem Pokal-Aus Mitte September traf die PSG nun zum dritten Mal in diesem Jahr auf Hirschlanden. Durch die bisher maue Ausbeute hatten die Gelb-Blauen mit diesem Gegner natürlich eine ordentliche Rechnung offen. Zudem wollte die PSG den Abschluss dieser englischen Woche mit dem vierten Sieg in Folge krönen.

Zum Spielverlauf

Von der ersten Minute an zeigte die Mannschaft ein ganz anderes Bild  als in den bisherigen Partien gegen Hirschlanden und knüpfte an die zuletzt guten und engagierten  Leistungen an, was bereits nach rund einer viertel Stunde mit dem Führungstreffer belohnt wurde.  Mario Podda schickte Patrick Klein auf die Reise, der noch den Torwart umkurvte und zur 1:0  einschob. Auch in der Folge zeigte die PSG weiter gute offensive Ansätze und hätte die Führung  durchaus noch ausbauen können. Mit zunehmender Spieldauer setzte jedoch auch die  Gastmannschaft immer wieder Nadelstiche und münzte diese in der 35. Minute zum Ausgleich um.  Das Spiel war nun ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten und so war es erneut Hirschlanden,  das mit dem Halbzeitpfiff nach einem Eckball sogar mit 2:1 in Führung gehen konnte. Nachdem sich  die PSG in der Halbzeitpause nochmals mit dem Willen zusammenschwor, die drei Punkte unbedingt  in Fellbach zu behalten, konnte die Mannschaft das Spiel im zweiten Durchgang mit Charakter,  Siegeswillen und Spielwitz zu seinen Gunsten noch drehen. Zunächst verwandelte Sebastian Schmidt  in der 55. Minute einen an Kosta Ioakimidis verursachten Elfmeter gewohnt souverän zum 2:2  Ausgleich und fünf Minuten vor dem Schlusspfiff konnte sich Patrick Klein nach Zuspiel von Frank  Niemann erneut gegen den gegnerischen Torwart durchzusetzen und traf zum vielumjubelten 3:2  Siegtreffer.

Zusammenfassung

Aufgrund zahlreicher gut herausgespielter Chancen in der gesamten zweiten Halbzeit  hätte der Sieg durchaus noch höher ausfallen können. Ein am Ende hochverdienter Sieg, mit dem die  PSG die Tabellenführung der Freizeitliga Württemberg Staffel 2 übernimmt und durch die aktuelle  Siegesserie ein deutliches Zeichen im Meisterschaftsrennen setzt. Hervorzuheben an diesem Spieltag  ist insbesondere die geschlossene und charakterliche Mannschaftsleitung aller 17 gemeldeten  Spieler, auch von denjenigen, die die Mannschaft von außen (über 90 Minuten lang) antrieben und  coachten. Jetzt gilt es, in den verbleibenden zwei Saisonspielen die Konzentration hochzuhalten und  nicht nachzulassen, um sich am Ende auch wirklich zu belohnen.

Die Postkutsche rollt und rollt und rollt

Die Vorzeichen waren alles andere als positiv, als es am Donnerstagabend zum Nordhangexpress nach Kornwestheim ging. Die Verletzten- und Babysitterliste war länger als es eigentlich aufzufangen ist und der Gegner war mit neun Punkten aus drei Spielen jetzt auch keine Laufkundschaft…

So war die Taktik vor dem Spiel auch, möglichst lange das 0:0 zu halten, was die ersten drei Minuten wirklich gut funktioniert hat. In der vierten Minute war ein Gegenspieler doch etwas zu schnell für den Innenverteidiger, der sich nur noch mit einem Foul (aus seiner Sicht ein einwandfreier Zweikampf) zu helfen wusste. Elfmeter, Tor, 1:0 aus Sicht der Hausherren. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war eine spielerische Überlegenheit des Favoriten erkennbar, die PSG wehrte sich aber mit Leibeskräften und konnte immer wieder Nadelstiche setzen.

In der zweiten Halbzeit versuchten wir an die letzten 40 Minuten anzuknüpfen, was immer besser funktionierte. Zwar hatte der Nordhangexpress noch einige Chancen, die aber mit Glück und einem hervorragend aufgelegten Keeper vereitelt werden konnten. Das Spiel wurde immer ausgeglichener, die Gegner wurden immer unzufriedener. In der 83. Minute konnten wir dann den nicht ganz unverdienten Ausgleich erzielen. Frank Niemann hatte richtig Bock und zimmerte den Ball aus 25 Metern unhaltbar in die Maschen. Drei Minuten später setzte Ufuk Senses sogar noch einen drauf. Eine unglückliche Aktion des Keepers nutzte er zum viel umjubelten 2:1 für die geile PSG. Die letzten Minuten konnten wir mit großem Einsatz und etwas Glück über die Bühne bringen. 

Abpfiff, Auswärtssieg, Spitzenreiter!

Das Spiel hat gezeigt, was möglich ist, wenn jeder für den anderen alles gibt. Jetzt gilt es am Montag nachzulegen und den Lauf zu festigen.