Achsenbruch bei der Postkutsche

Nach vier Siegen in Folge fuhren wir mit großer Euphorie nach Ludwigsburg. Das Spiel ging aus unserer Sicht auch gut los, wirklich zielführend waren unsere Aktionen aber nicht. Nach 15 Minuten nutzte der Gastgeber einen Ballverlust im Mittelfeld, überspielte die Abwehr mit einem hohen Ball und vollendete gekonnt zum 1:0. Die Reaktion der PSG war eigentlich richtig, allerdings konnte der Gastgeber ein Missverständnis in der Defensive zum 2:0 nutzen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff verwandelte Kosta Ioakimidis einen Freistoß aus 25 Metern herrlich zum 1:2 Pausenstand.

In der Pause nahmen wir uns viel vor, nach der Pause konnte Ludwigsburg aber per Elfmeter schnell zum 3:1 davonziehen. Nach diesem erneuten Nackenschlag gab es wiederum eine gute Reaktion, allerdings vereitelte der Keeper des Gastgebers die eine oder andere Möglichkeit. So blieb es bis zum Schluss beim nicht unverdienten, aber doch unglücklichen Endresultat.

Nach dieser Niederlage gilt es am letzten Spieltag nun nochmal alles rauszuhauen, um diese erfolgreiche Saison mit einem positiven Erlebnis abzuschließen. Weiter geht´s!

PSG erklimmt die Tabellenspitze!

PSG Fellbach – Alt Hirschlanden 3:2 (1:2) 

Zum Abschluss der englischen Woche und gleichzeitig letzten Heimspiel dieser verkürzten Saison  hatte die PSG am 12. Oktober Alt Hirschlanden zu Gast. Nach der Niederlage im Februar vor der Corona-Pause und dem Pokal-Aus Mitte September traf die PSG nun zum dritten Mal in diesem Jahr auf Hirschlanden. Durch die bisher maue Ausbeute hatten die Gelb-Blauen mit diesem Gegner natürlich eine ordentliche Rechnung offen. Zudem wollte die PSG den Abschluss dieser englischen Woche mit dem vierten Sieg in Folge krönen.

Zum Spielverlauf

Von der ersten Minute an zeigte die Mannschaft ein ganz anderes Bild  als in den bisherigen Partien gegen Hirschlanden und knüpfte an die zuletzt guten und engagierten  Leistungen an, was bereits nach rund einer viertel Stunde mit dem Führungstreffer belohnt wurde.  Mario Podda schickte Patrick Klein auf die Reise, der noch den Torwart umkurvte und zur 1:0  einschob. Auch in der Folge zeigte die PSG weiter gute offensive Ansätze und hätte die Führung  durchaus noch ausbauen können. Mit zunehmender Spieldauer setzte jedoch auch die  Gastmannschaft immer wieder Nadelstiche und münzte diese in der 35. Minute zum Ausgleich um.  Das Spiel war nun ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten und so war es erneut Hirschlanden,  das mit dem Halbzeitpfiff nach einem Eckball sogar mit 2:1 in Führung gehen konnte. Nachdem sich  die PSG in der Halbzeitpause nochmals mit dem Willen zusammenschwor, die drei Punkte unbedingt  in Fellbach zu behalten, konnte die Mannschaft das Spiel im zweiten Durchgang mit Charakter,  Siegeswillen und Spielwitz zu seinen Gunsten noch drehen. Zunächst verwandelte Sebastian Schmidt  in der 55. Minute einen an Kosta Ioakimidis verursachten Elfmeter gewohnt souverän zum 2:2  Ausgleich und fünf Minuten vor dem Schlusspfiff konnte sich Patrick Klein nach Zuspiel von Frank  Niemann erneut gegen den gegnerischen Torwart durchzusetzen und traf zum vielumjubelten 3:2  Siegtreffer.

Zusammenfassung

Aufgrund zahlreicher gut herausgespielter Chancen in der gesamten zweiten Halbzeit  hätte der Sieg durchaus noch höher ausfallen können. Ein am Ende hochverdienter Sieg, mit dem die  PSG die Tabellenführung der Freizeitliga Württemberg Staffel 2 übernimmt und durch die aktuelle  Siegesserie ein deutliches Zeichen im Meisterschaftsrennen setzt. Hervorzuheben an diesem Spieltag  ist insbesondere die geschlossene und charakterliche Mannschaftsleitung aller 17 gemeldeten  Spieler, auch von denjenigen, die die Mannschaft von außen (über 90 Minuten lang) antrieben und  coachten. Jetzt gilt es, in den verbleibenden zwei Saisonspielen die Konzentration hochzuhalten und  nicht nachzulassen, um sich am Ende auch wirklich zu belohnen.

Die Postkutsche rollt und rollt und rollt

Die Vorzeichen waren alles andere als positiv, als es am Donnerstagabend zum Nordhangexpress nach Kornwestheim ging. Die Verletzten- und Babysitterliste war länger als es eigentlich aufzufangen ist und der Gegner war mit neun Punkten aus drei Spielen jetzt auch keine Laufkundschaft…

So war die Taktik vor dem Spiel auch, möglichst lange das 0:0 zu halten, was die ersten drei Minuten wirklich gut funktioniert hat. In der vierten Minute war ein Gegenspieler doch etwas zu schnell für den Innenverteidiger, der sich nur noch mit einem Foul (aus seiner Sicht ein einwandfreier Zweikampf) zu helfen wusste. Elfmeter, Tor, 1:0 aus Sicht der Hausherren. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war eine spielerische Überlegenheit des Favoriten erkennbar, die PSG wehrte sich aber mit Leibeskräften und konnte immer wieder Nadelstiche setzen.

In der zweiten Halbzeit versuchten wir an die letzten 40 Minuten anzuknüpfen, was immer besser funktionierte. Zwar hatte der Nordhangexpress noch einige Chancen, die aber mit Glück und einem hervorragend aufgelegten Keeper vereitelt werden konnten. Das Spiel wurde immer ausgeglichener, die Gegner wurden immer unzufriedener. In der 83. Minute konnten wir dann den nicht ganz unverdienten Ausgleich erzielen. Frank Niemann hatte richtig Bock und zimmerte den Ball aus 25 Metern unhaltbar in die Maschen. Drei Minuten später setzte Ufuk Senses sogar noch einen drauf. Eine unglückliche Aktion des Keepers nutzte er zum viel umjubelten 2:1 für die geile PSG. Die letzten Minuten konnten wir mit großem Einsatz und etwas Glück über die Bühne bringen. 

Abpfiff, Auswärtssieg, Spitzenreiter!

Das Spiel hat gezeigt, was möglich ist, wenn jeder für den anderen alles gibt. Jetzt gilt es am Montag nachzulegen und den Lauf zu festigen.

Mit geschlossener Mannschaftsleistung zum nächsten Sieg!

PSG Fellbach – Alt-Herrensteg Möckmühl 3:2 (2:1)

Zum Auftakt der englischen Woche hatte die PSG am 05. Oktober die weit angereisten Gäste aus
Möckmühl zu Gast. Nach dem ersten Saison-Sieg in der Vorwoche in Stammheim wollte man an die
dort gezeigte Leistung anknüpfen. So ließ die PSG von der ersten Minute an Ball und Gegner laufen,
überzeugte durch viele ansehnliche Kombinationen und ging durch einen Doppelschlag innerhalb von
fünf Minuten früh mit 2:0 in Führung. Zunächst schob Patrick Klein nach einem langen Ball von
Philipp Thöni zur 1:0 Führung ein und verwertet nur wenige Minuten später eine Hereingabe von
Kosta Ioakimidis zum 2:0. Auch danach blieb die PSG am Drücker und hätte die Führung weiter
ausbauen können, vernachlässigte aber zunehmend die Defensivarbeit. So kamen die Gäste
vermehrt zu gefährlichen Kontern und nutzten einen ihrer Vorstöße in der 35. Minute zum 2:1
Anschlusstreffer. Die Gäste drängten nun auf den schnellen Ausgleich, doch auch dank unseres
Keepers Benjamin Albrecht retteten wir die Führung in die Halbzeitpause. Im zweiten Durchgang
dann ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Mannschaft den Fokus nun wieder vermehrt auf die
Defensive legte und in der Offensive immer wieder Nadelstiche setzen konnte. Jedoch waren es die
Gäste, die zehn Minuten vor Schluss per Freistoß den zwischenzeitlich verdienten Ausgleich erzielen
konnten. Doch die PSG ließ sich nicht hängen und zeigte im Anschluss eine tolle Moral, die in der 90.
Minute belohnt wurde – nachdem Patrick Klein im Strafraum vom Torwart von den Beinen geholt
wurde, nutzte Sebastian Schmidt den fälligen Elfmeter souverän zum vielumjubelten 3:2
Siegtreffer.

Verdientes Erstrundenaus in chancenarmen Pokalspiel

Alt Hirschlanden – PSG Fellbach 2:0 (1:0)

Am 16. September war die PSG in der ersten Pokalrunde bei Alt Hirschlanden zu Gast. Nach der
Auftaktniederlage im ersten Ligaspiel nach der Corona-Pause gegen Adler Weilimdorf wollte die
Mannschaft im Pokal eine entsprechende Reaktion zeigen. Nach anfänglichem Abtasten und nur
wenigen Torchancen nutzte die Heimmannschaft nach ca. 20 Minuten eine Unachtsamkeit in unserer
Hintermannschaft und konnte mit 1:0 in Führung gehen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff übernahm die
PSG vermehrt das Zepter und hatte nun deutlich mehr Spielanteile, zwingende Torchancen blieben
jedoch weiterhin Mangelware. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit war die PSG deutlich aktiver,
schaffte es jedoch nicht ihre Ballstafetten zu Ende zu bringen und dem Gegner wirklich gefährlich zu
werden. Die Partie wurde in der Folge aufgrund von zunehmenden Nickeligkeiten auf beiden Seiten
deutlich zerfahrener, wodurch sich in der 70. Minuten Hirschlanden aufgrund einer Disziplinlosigkeit
selbst dezimierte und das Spiel mit zehn Mann fortsetzen musste. Doch die Überzahl konnte die PSG
nicht wirklich nutzen bzw. in Torchancen ummünzen und so war es Hirschlanden, das kurz vor dem
Abpfiff per Einzelleistung zum 2:0 Endstand traf. Ein am Ende verdienter Sieg für ein effektives
Hirschlanden, das die wenigen Torchancen des Spiels nutzen konnte.